Entdecken Sie vom Campingplatz

aus die gesamte Somme-Bucht und das Vallée du Verre.

Aufgrund seiner idealen Lage zwischen Somme-Bucht und Vallée du Verre können Sie direkt vom Campingplatz aus Landschaft und Kultur entdecken

MERS LES BAINS

  • Die Kirche Saint-Martin: Die Kirche Saint-Martin wurde von dem begabten, aus Amiens stammenden Architekten Edmond Douillet erbaut, der sich bereits als Kirchenbaumeister einen Namen gemacht hatte. Er zog es vor, sich von christlichen Basiliken mit byzantinischen Kuppeln inspirieren zu lassen
  • Notre-Dame-de-la-Falaise: auch bekannt als Notre-Dame-des-Flots, wurde
    am 18. August 1878 eingeweiht. Auf dem 7 m hohen Sockel befinden sich drei Flachreliefs des lokalen Bildhauers Marie-Josephe Cotelle Clère, die die Schutzheiligen der drei „Schwesterstädte“ darstellen: Saint Jacques für Le Tréport, Saint Laurent für Eu und Saint Martin für Mers-les-Bains
  • Die Villen der Belle Epoque: Mit der Entdeckung der Seebäder und ihrer therapeutischen Wirkung erlebte Mers-les-Bains eine spektakuläre Entwicklung. Am Ende des 19. Jahrhunderts brachte die Eisenbahn die ersten Urlauber, die sogenannten „Badegäste“, an unsere Küste. Sie stammten aus dem damaligen Adel und dem wohlhabenden Bürgertum. Sie ließen sich hier nieder und bauten die ersten Zweitwohnsitze unserer modernen Welt

LE TRÉPORT

Das Pfarrhaus : die Fassade des Pfarrhauses ist als Historisches Baudenkmal im Renaissance-Stil eingestuft.

Les Anciennes Halles : Die alte Markthalle, die nach dem Ersten Weltkrieg erbaut wurde, verfügte über ein prächtiges Fachwerk, das noch heute allgemein sichtbar ist. Sie wurde nach und nach geschlossen und beherbergten eine Zeit lang den überdachten Markt.

In Le Tréport gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten:

Die Abtei Saint Michel: 1036 von Graf Robert I. (Graf von Eu) gegründet.

Die Kirche Saint-Jacques: Sie wurde auf den Ruinen der alten Pfarrkirche und des Friedhofs errichtet.

Die Kapelle Saint-Julien: Sie wurde im 14. Jahrhundert erbaut und beherbergt ein Taufbecken aus dem 12. Jahrhundert.

Das Cordiers-Viertel: sehr typisch durch seine Architektur, sehr beliebt mit zahlreichen kleinen Geschäften, der Fischräucherei am Fuße der Klippen und der Standseilbahn,…

Das Musée du Vieux Tréport: Dieses Museum präsentiert auf 5 Ausstellungsebenen die Stadtgeschichte von Le Tréport: die Entstehung des Seebads am Ende des 19. Jahrhunderts, Schiffbrüche und Rettungen auf See sowie traditionelle Tätigkeiten oder Berufe, die verschwunden sind oder immer seltener werden.

LE BOIS DE CISE

Der Bois de Cise ist ein Naturwald aus Eichen
und Eschen, eingebettet in die Vertiefung der
Klippe, einzigartig an der Kanalküste.
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstand hier
ein bekannter Badeort.

Geschützt vor Wind und Gischt gedeiht hier eine üppige Vegetation: Buchen, Eichen, Teppiche von Hyazinthen und Narzissen umgeben
die auf dem Felsvorsprung thronenden Villen der Belle Epoque.
Entdecken Sie die Geschichte dieses Seebads,
das 1898 entstand, von den Villen Lumen
oder Fanfreluche bis zum Aussichtspunkt
Victor Hugo…

LA VILLE D’EU

Die Stiftskirche Notre Dame und ihre Krypta: Der Bau wurde in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts zu Ehren des heiligen Laurent O’Toole, Erzbischof von Dublin, begonnen, der 1180 in Eu starb

    Ein Bauwerk von großartigen Proportionen, charakteristisch für den französisch-normannischen, vorgotischen Stil, mit einem ursprünglichen Kirchenschiff, einem im 15. Jahrhundert wieder aufgebauten Chor und einer Orgel aus dem 17. Jahrhundert.

Besuchen Sie die Königsstadt zwischen Land und Meer:
Das Schlossmuseum Musée Louis Philippe im Schloss von Eu: Im 16. Jahrhundert vom Herzog von Guise erbaut, wurde das Schloss von Eu im Laufe der Jahrhunderte ausgebaut und wurde zur Lieblingsresidenz des letzten französischen Königs, Louis-Philippe. 2012 wurde die prachtvolle Galerie de Guise restauriert, ein prächtiger Salon mit einer Sammlung von 46 Porträts.
Die Kapelle des Jesuitenkollegs: Die Kapelle wurde 1613 von Catherine de Clèves zum Gedenken an ihren Ehemann Henri de Lorrain errichtet, dem Herzog von Guise, der 1588 in Blois ermordet worden war.
Hôtel Dieu: ein Krankenhauskomplex aus Backstein und Fachwerk aus dem 17. Jahrhundert. Nur der Teil, in dem sich die Bibliothek befindet, ist geöffnet. Seltener überdachter Friedhof, Ruhestätte der Nonnen.
Der Park und der Französische Garten: ein reizvoller Ort, der zum Flanieren einlädt.
Die Kapelle Saint Laurent: sie stammt aus dem 19. Jahrhundert und wurde zu Ehren des Erzbischofs von Dublin Saint O’Toole erbaut. Auf einer Höhe von 100 Metern bietet sie einen atemberaubenden Blick auf die Bresle-Mündung, die Stadt Eu und die Nachbarorte Mers-les-Bains und Le Tréport.

AULT

Zunächst sind die Klippen nicht sehr hoch, etwa dreißig Meter, aber sie steigen allmählich an und erreichen südlich des Dorfes mehr als achtzig Meter.

Die Klippen fallen leicht ab, und zwar auf der Höhe des Stadtzentrums, das an den Seiten eines Tals (Trockental) mit der Hauptstraße im unteren Teil gebaut ist.
Sie fallen am Bois de Cise erneut ab, so dass sich dort ein Wald bilden konnte und später ein Villenviertel entstand. Die Aussicht oben von den Klippen ist außergewöhnlich.
In südlicher Richtung ist die Hafeneinfahrt von Le Tréport zu sehen und noch weiter entfernt die Pointe d’Ailly mit ihrem Leuchtturm, südwestlich von Dieppe.
Im Norden sieht man die Bas-Champs de Cayeux, die Somme-Bucht und dahinter die Dünen von Marquenterre. Der Blick erstreckt sich also über fast 60 km Küstenlinie.
Wandeln Sie auf den Spuren von Victor Hugo, der sich hier 1837 aufhielt, und entdecken Sie den Glockenturm der Kirche Saint-Pierre aus dem 14. Jahrhundert.

MIT DER EISENBAHN DURCH DIE SOMME-BUCHT

Machen Sie einen Tagesausflug ins Herzen der Somme-Bucht, an Bord der Dampfeisenbahn, die Sie von Cayeux über Saint-Valéry-sur-Somme nach Le Crotoy bringt.

Willkommen an Bord!!!
Wenn Sie eine Pause von der Schnelllebigkeit der Welt machen und sich in das letzte Jahrhundert zurückversetzen lassen möchten, dann fahren Sie mit einer Geschwindigkeit von 25 km/h auf dem Schienennetz des „Reseau des Bains de Mer“. Lauschen Sie dem kräftigen Schnaufen der Dampflokomotive, riechen Sie die Kohle und wenn der Schaffner in seine Pfeife bläst, ist es Zeit für einen Moment der Entspannung, in dem Sie sich vom Dahinfahren des Zuges und dem Rattern der Räder auf den Schienen einlullen lassen… Um die Landschaften der Somme-Bucht auf authentische Weise zu erleben, sollten Sie den ökomobilen Tourismus nutzen. Lassen Sie Ihr Auto auf dem Parkplatz stehen, steigen Sie in den Zug und nutzen Sie unsere kombinierten Angebote per Schiff, zu Fuß und mit dem Fahrrad… das Kulturerbe und die Naturschätze werden sich Ihnen erschließen.

DIE ROBBENBUCHT

Die größte Kolonie IM NORDEN FRANKREICHS

Robben ruhen bei Ebbe außerhalb des Wassers auf Ruheplätzen (Sandbänken, die bei Ebbe auftauchen), um wieder zu Kräften zu kommen, ihre Jungen zu gebären und zu säugen, sich zu mausern …
Man muss sehr vorsichtig sein: wenn man ihnen zu nahe kommt, bekommen sie Angst. und gehen zurück ins Wasser, wobei sie manchmal nicht ausgewachsene Babys zurücklassen, die eine vorzeitige Trennung nicht überleben.
Die größte französische Robbenkolonie hat sich in der der Somme-Bucht niedergelassen.
Der Verein Picardie Nature wacht über die Kolonie, sorgt dafür, dass Wanderer, Kajakfahrer und Reiter einen Mindestabstand von 300 Metern einhalten, und kümmert sich im Pflegezentrum um ausgesetzte Robbenbabys